Wie erkennt man den Trend des Goldpreises?

Um erfolgreich auf den Kurs von Gold spekulieren zu können, muss man wissen, ob man zu einem bestimmten Zeitpunkt dieses Edelmetall kaufen, verkaufen beziehungsweise vorhandene Positionen halten soll. Dazu sollte man den Trend des Goldpreises erkennen können. Als Unterstützung erfahren Sie nachfolgend einige Details darüber, wie man mithilfe der von den Brokern kostenlos angebotenen Charts den Trend des Goldpreises oder auch andere Trends erkennen kann.

 

Die verschiedenen Trends des Goldpreises und ihre Darstellung in den Charts

Wie bei jedem anderen Vermögenswert auch gibt es drei wesentliche Trends für den Goldpreis, die man aus den Charts ablesen kann: einen fallenden, einen steigenden oder einen gleichbleibenden (horizontaler Verlauf) Trend.

  • Ein steigender Trend wird durch eine ansteigende Kurve dargestellt, die mehr oder weniger ausgeprägt sein kann, je nachdem, wie stark der Trend ist.
  • Ein fallender Trend zeichnet sich dagegen durch eine abfallende Trendlinie aus, die ebenfalls mehr oder weniger ausgeprägt sein kann.
  • Einen gleichbleibenden Trend erkennt man an einer flachen Kurve, die zwar durch Mikrobewegungen geprägt sein kann, insgesamt aber einen neutralen Verlauf darstellt.

Zu Beginn eines steigenden Trends des Goldpreises sollte man selbstverständlich eine Kaufposition zeichnen, zu Beginn eines sinkenden Trends dagegen eine Verkaufsposition. Bei einem gleichbleibenden Trend empfehlen wir Ihnen, keine Position zu zeichnen.

 

Wie antizipiert man den Trend des Goldpreises?

Wie bereits erwähnt ist der beste Zeitpunkt, um eine Kauf- oder Verkaufsposition auf den Goldkurs zu zeichnen, der Beginn eines steigenden oder fallenden Trends. Allerdings muss man in der Lage sein, den Beginn eines Trends zu antizipieren. Dafür gibt es verschiedene Methoden.

Die erste und vermutlich einfachste Methode besteht darin, sich erst dann zu positionieren, wenn sich in der Realität tatsächlich ein Trend abzeichnet. Allerdings muss man sich noch vergewissern, wie stark der Trend sein wird. Fällt der Beginn eines steigenden oder fallenden Trends mit einem wichtigen Wirtschaftsereignis zusammen, das auf dieselbe Richtung hindeutet, stehen die Chancen gut, dass der Trend anhält oder sogar an Stärke zulegt. Ein Trend ist manchmal auch sehr stark, wenn der vorherige Trend eine kritische Schwelle erreicht und sich dann umgekehrt hat.

Damit kommen wir zur zweiten Methode, um den Trend des Goldpreises zu antizipieren. Diese besteht nämlich darin, solche psychologischen Schwellen zu nutzen, die durch Pivot-Punkte oder die Niveaus von Unterstützung und Widerstand gekennzeichnet sind.

  • Ein Pivot-Punkt ist der Punkt, an dem der Kurs eines Vermögenswerts möglicherweise eine grundlegende Wende nach oben oder unten einschlagen kann.
  • Das Unterstützungsniveau ist der kritische tiefste Punkt eines fallenden Trends. Wird dieser Wert unterschritten, so führt dies zu einer Beschleunigung des fallenden Trends. Wird der Wert nicht unterschritten, so kehrt sich der Trend um und beginnt zu steigen.
  • Das Widerstandsniveau ist der kritische höchste Wert. Wird er überschritten, so wird der Kurs weiterhin steigen, wird er nicht überschritten, beginnt der Trend zu fallen.

 

Wo kann man auf den Trend des Goldpreises traden?

Um auf den Trend des Goldpreises zu traden, müssen Sie sich nur auf einer Tradingplattform registrieren. Dort stehen Ihnen dann umfassende Charts mit den wichtigsten erwähnten Indikatoren zur Verfügung.