Die Entwicklung des Goldkurses

Obwohl die Spezialisten alle eindeutig davon ausgehen, dass der Goldpreis zukünftig nur steigen kann, ist die vergangene und gegenwärtige Entwicklung des Goldes für Tradingneulinge nur schwer zu verstehen und dementsprechend ist es nicht einfach für sie, eine echte und langfristige Investitionsstrategie zu bestimmen. Um Ihnen dabei zu helfen, dies besser zu erfassen, nachfolgend einige Erläuterungen zur Entwicklung des Goldkurses im Zeitverlauf.

 

Ein paar kleine Vorbemerkungen zum Gold als Vermögenswert:

Um besser zu verstehen, was die Entwicklung des Goldes beeinflusst, ist es wesentlich, sich einiger grundsätzlicher Tatsachen über diesen Rohstoff bewusst zu sein. Denken wir daran, dass Gold nur in einigen Ländern, darunter China, Australien, die Vereinigten Staaten, Russland und Südafrika, produziert wird. Es ist auch wichtig festzuhalten, dass Südafrika zwar in den 80er-Jahren der größte Produzent weltweit war, heute jedoch nur noch 8 % der Goldmenge produziert.

Was die Importe angeht, so betreffen diese hauptsächlich Indien und China, deren Gesetzgebung es seit Kurzem Privatpersonen und Professionellen ermöglicht, Gold zu besitzen. Aber die größten Goldbesitzer sind meist die internationalen Zentralbanken.

 

Eine kleine Geschichte zur Entwicklung des Goldes und seiner Funktion:

Es ist ebenfalls wichtig zu verstehen, dass Gold zu Beginn ein vollumfängliches Zahlungsmittel wie Silber war. Mit dem Auftauchen der Geldscheine hat sich die Rolle jedoch verändert. Aber seit dem 19 Jh. besitzt es weiterhin einen hohen monetären Wert als Garantie oder Währungsmetall. Es konnte weiterhin, nach einem festen Verhältnis, in Geld konvertiert werden. 

Erst nach den Inflationen in der Folge der beiden Weltkriege wurde Gold durch das Bretton-Woods-System ausschließlich in Beziehung zum US-Dollar gesetzt, was bis heute so geblieben ist. Der grüne Schein ist also seither der Standard für alle anderen Währungen weltweit. Aber die zunehmend steigende Geldmenge in Amerika hat dieses System ab Ende 1971 obsolet gemacht, obwohl der Goldpreis auch heute noch in US-Dollar angegeben wird.

 

Die Entwicklung des Goldkurses von 1971 bis heute:

Erst ab 1971 wurde Gold auf den Märkten notiert, zu einem Preis von 35 Dollar pro Unze. Trotz starker Schwankungen erreicht der Goldkurs 1980 einen Höchststand von 850 US-Dollar. Wenn der Betrag von 850 Dollar auch niedrig erscheinen mag, muss man doch wissen, dass dies, nach dem Lebensstandard von damals, einem heutigen Wert von 2000 Dollar entspricht. 

Nach diesem Zeitpunkt hat der Goldkurs eine beachtliche Korrekturphase durchlebt, ist 1982 auf 300 US-Dollar gesunken, um sich dann wieder zu fangen und bis 2006 auf 500 Dollar pro Unze zu steigen. Im Jahr 2008 konnte man die stärkste Hausse des Goldpreises verzeichnen, mit einem Höhepunkt von 1011,25 Dollar pro Unze, bevor er, wie die anderen Rohstoffe auch, aufgrund der beginnenden Finanzkrise innerhalb nur eines Jahres auf 690 Dollar gefallen ist. 

Erst ab 2009 wird Gold dann schließlich seinem Status als Fluchtwert gerecht und steigt in spektakulärer Art und Weise auf zunächst 1500 Dollar im Jahr 2011 an, um im August desselben Jahres nicht weniger als 1908 Dollar zu erreichen, ein Wert, der bisher den historischen Höhepunkt darstellt. 

Die relative Baisse, die wir seit 2011 beobachten können, geht zum einen auf eine Reihe von Gerüchten über massive Verkäufe der Zentralbanken zurück und zum anderen auf bestimmte Gesetze wie den "Dodd-Frank Act" sowie die rein technischen Gewinnmitnahmen der Trader bei der Annäherung an die psychologische Schwelle von 2000 Dollar pro Unze. 

Der Preis pro Unze Gold lag Anfang 2013 bei rund 1500 US-Dollar, doch die Spezialisten sind davon überzeugt, dass dieser Vermögenswert in der Zukunft weiterhin steigen wird.